Archivos de diario de febrero 2024

21 de febrero de 2024

Issus coleoptratus "Issco"

Issus coleoptratus (Fabricius, 1781) ist der in Deutschland eindeutig häufigste Vertreter aus der Familie der Käferzikaden (Issidae).

Verbreitungsgebiet

Gnezdilov et al. (The Western Palaearctic Issidae (Hemiptera, Fulgoroidea). An illustrated checklist with keys to genera and subgenera), 2014) nennen als Verbreitungsgebiet:
Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich (inkl. Korsika), Griechenland, Irland, Italen (inkl. Sardinien, Sizilien), Luxemburg, Moldawien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal (ungewiss), Rumänien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, sowie außerhalb Europas Algerien und St. Helena. Mittlerweile hat sie sich außerdem in der Gegend von Vancouver, Kanada angesiedelt.
Issco zeigt synanthrope Tendenzen und ist besonders häufig im Stadtgebiet anzutreffen.

Beschreibung & Bestimmung

Issco kann mit mehreren anderen Vertretern der Gattung verwechselt werden, davon wohl am weitesten verbreitet und häufigsten, und als einzige andere Art aus Deutschland bekannt, ist Issus muscaeformis.

Wirtspflanzen

Bei der Echten Käferzikade mag man hinsichtlich des Wirts zunächst an Efeu denken, dann an immerrgrüne Gehölze allgemein - und ich wüsste keines, das von den Nymphen nicht als Wirt akzeptiert wird -, aber tatsächlich ist Issco noch polyphager, wenn man sich nicht gleich zum Begriff pantophag hinreißen lassen will: Man findet die Nymphen nämlich auch regelmäßig und in größerer Zahl an bestimmten im Winter grünen Gräsern und krautigen Pflanzen, in Berlin besondes an Carex pendula, Bambus und Bergenia crassifolia. Da es kaum taxonomische Grenzen bei der Wirtswahl zu geben scheint, warum findet man die Nymphen also an vielen anderen Gräsern und Kräutern nicht oder nur ausnahmsweise, was trennt Gehölzer, Hänge-Segge, und die genannten Gräser von den meisten anderen Gräsern und Kräutern?
Der entscheidende Faktor scheint zu sein, dass Issco nur voluminöse Pflanzen akzeptiert, die Wirte müssen nicht etwa hoch wachsen, aber große Strukturen und Hohlräume bilden, wie es Gehölze generell tun, aber nur wenige im Winter grüne Kräuter und Gräser. Gründe hierfür könnten in der Größe der Tiere, aber vielleicht hauptsächlich in der ausgesprochen hohen Mobilität der Tiere liegen. Sie können ausgesprochen weit springen und wohl auch recht zielgenau und sie sind ganz im Gegensatz zu den meisten Zikadennymphen sehr wanderfreudig; während die typische Zikadennymphe sich nur möglichst selten zu bewegen scheinen, ist Issco wenig stationär, mittlere und spätere Issco-Stadien verlassen ihre Pflanzen sogar häufig, offenbar ohne besonderen Druck und sind dann z.B. auf Zäunen oder Steinen zu finden, und in Einzelfällen habe ich auch schon early instars beim Wandern beobachtet. Das breite Nahrungssprektrum macht es möglich und so können schon die Nymphen dazu beitragen, dass sich diese nicht flugfähigen Käferzikaden schnell ausbreiten können. Wenig überraschend findet sich die Wanderlust dann auch bei den Imagines wieder. Ich nehme also an, dass die Umgebung, die voluminöse Pflanzen den mobilen Tieren bietet, genutzt wird, um Fressfeinden aus dem weg zu gehen bzw. zu springen.
Wenn sich das Nahrungsangebot im Frühling dann vergrößert, ist Issco folglich auch schon vor dem Erwachsenwerden an sommergrünen Pflanzen zu finden.
Meine Erfahrung mit den Vorlieben der Nymphen und Imagines bei sommergrünen Pflanzen ist meine Erfahrung noch etwas geringer, neben Efeu sind mir bisher die Ahorne besonders aufgefallen, die einheimischen wie auch die importierten Arten werden offenbar alle gerne erwählt.

Schon mittlere Nymphenstadien (N3?) findet man auch an dünnen, verholzten Zweigen.

Wirspflanzen:
Gehölze: Alle?
Kräuter: Kolonien von Equisetum hyemale, Bergenia crassifolia
Gräser: Carex pendula, Bambus

Anmerkungen: Meine Erfahrung beschränkt sich auf Berlin und Umgebung und als synanthrope Spezies stehen Pflanzen. die man in Parks und Grünanlagen findet, besonders im Fokus. Ich gehe davon aus, dass es siich bei allen von mir hier beobachteten Issus-Nymphen um Issco handelt, da Issus muscaeformis aus Berlin und Umland nicht bekannt ist. Ich denke, dass ich Issco in den meisten Fällen etwa ab N3 und einfacher von Stadium zu Stadium an der Frons identifizieren kann, aber nicht immer gelingt eine entsprechende Aufnahme, noch will ich mir immer die Zeit dafür nehmen.
Bergenia crassifolia (und evtl. Hybride) ist übrigens auch generell eine ausgesprochen beliebte Pflanze bei verschiedensten adulten Zikaden im Winter, ich muss mir mal ein paar Samen schnappen.

Publicado el febrero 21, 2024 06:25 TARDE por sascha_n sascha_n | 6 comentarios | Deja un comentario